Allgemein


(Deutsche Übersetzung)

One of the most disturbing aspects of the fragmentary American Left today is the tendency of many leftists in the US (though, obviously, not just in the US) to make decidedly poor choices when it comes to selecting allies. One well-known example of this – tirelessly pointed out by Paul Street, Glenn Ford, and many others – was the combination of wishful thinking and denial that led so many progressives and leftists to hitch their wagons to the star of centre-right neoliberal Barack Obama, the darling of such classic Left institutions as Wall Street and the nuclear power industry.

Over the past couple of years, there has been a dawning realisation that this was a very bad idea indeed, and that many on the Left had fallen for a product of the PR industry specifically designed for them to fall for. It certainly was one of Madison Avenue’s great successes, so much so, in fact, that the Obama campaign beat out Apple in 2008 for the industry’s coveted award for best ad campaign. However, Obama’s PR makeover, which transformed a centre-right, neoliberal militarist only Citigroup could love into the darling of the anti-war movement, can’t hold a candle to the image makeover enjoyed by one Ron Paul. While Madison Avenue managed to transmogrify the centre-right Obama into a supposed stealth leftist, Ron Paul’s PR has managed to make a potential Left ally out of a far-right white supremacist who courts the favour of the sort of people Trotsky once suggested should be ‘acquainted with the pavement’. However, much less has been written about this continuing strategic cockup than the subject deserves.

In the following, I will briefly sketch the actual views of Ron Paul, to show what sort of person so many on the anti-war left have hopped into bed with. I will then propose an explanation for why this sort of thing happens, and keeps happening. The Ron Paul readers will encounter in the following will bear little resemblance to the sanitised Ron Paul who courageously rails against the current wars and declares himself to be against empire and the National Security State, and for personal liberty.

The Real Ron Paul

(Boy, it sure burns me to have a national holiday for that pro-Communist philanderer, Martin Luther King. I voted against this outrage time and time again as a Congressmen [sic]. What an infamy that Ronald Reagan Approved it! We can thank him for our annual Hate Whitey Day.)

Listen to a black radio talk show in any major city. The Racial Hatred makes a KKK rally look tame. The blacks talk about their own racial superiority, how the whites have a conspiracy to wipe them out, and how they are going to take over the country and enact retribution. They only differ over whether they should use King’s non-violent approach (i.e., state violence), or use private violence.

- Ron Paul on the Civil Rights Movement

 

When, on occasion, I have attempted to discuss Ron Paul’s views with his fans on the Left, I have regularly been accused of ‘smearing’ him. The accusation is understandable, because Ron Paul espouses views with which no decent person would willingly be associated. As we will see below, Ron Paul, far from being an ‘almost unique’ politician who ‘transcends the left-right pseudo-divide,’  and ‘doesn’t want to make a country of the left or a country of the right”, can in fact be quite easily located on the far-right end of the ‘left-right pseudo-divide’, alongside such ‘almost unique’ politicians as David Duke, Pat Buchanan, and Paul Craig Roberts. All that is true in the laudatio quoted above is that Ron Paul most definitely ‘doesn’t want to make a country of the left’.

Before he rose to national prominence, Paul was a little less cautious about publicising his views. In 1996, the year Adolph Reed, Jr. became the first on the Left to call out ‘vacuous to repressive neoliberal’ politician Barack Obama, left-progressive Texan commentator Molly Ivins wrote:

Dallas’ 5th District, East Texas’ 2nd District and the amazing 14th District,which runs all over everywhere, are also in play. In the amazing 14th, Democrat Lefty Morris (his slogan is ”Lefty is Right!”) faces the Republican/Libertarian Ron Paul, who is himself so far right that he’s sometimes left, as happens with your Libertarians. I think my favorite issue here is Paul’s 1993 newsletter advising ”Frightened Americans” on how to get their money out of the country. He advised that Peruvian citizenship could be purchased for a mere 25 grand. That we should all become Peruvians is one of the more innovative suggestions of this festive campaign season. But what will the Peruvians think of it?

This, it should be noted, is one of the relatively innocuous passages from the newsletters Ron Paul has sent out since 1978.

‘The criminals who terrorize our cities — in riots and on every non-riot day –‘, Paul’s newsletter proclaimed on one occasion, ‘are not exclusively young black males, but they largely are. As children, they are trained to hate whites, to believe that white oppression is responsible for all black ills, to ‘fight the power,’ to steal and loot as much money from the white enemy as possible.’ Carjacking, we learn from a 1992 Ron Paul Newsletter, is the ‘hip-hop thing to do among the urban youth who play unsuspecting whites like pianos.’ This they may have learned by following the example of the ‘pro-Communist philanderer’ Martin Luther King, Jr., who ‘seduced underage girls and boys’, and ‘replaced the evil of forced segregation with the evil of forced integration.’ Not unsurprisingly, Paul’s newsletter described Martin Luther King Day as ‘our annual Hate Whitey Day’.

In another story, Paul regales us with tales of ‘needlin’, a new form of racial terrorism’. ‘At least 39 white women’, he claims, ‘have been struck with used hypodermic needles –-perhaps infected with AIDS—by gangs of black girls between the ages of 12 and 14.’ Against this background, it is probably not terribly surprising that Paul’s newsletter refers to African Americans as ‘the animals’, and suggests that a more appropriate name for New York would be ‘Zooville’.

Much has been made of Paul’s attempts to deny any connection to the statements above, and many, many more like them, attempts that he only began making when it became clear that he had a shot at national prominence. Back in 1996, when his opponent for a Texas congressional seat distributed Paul’s newsletters to the voting public, he was not as coy:

Dr. Paul, who served in Congress in the late 1970s and early 1980s, said Tuesday that he has produced the newsletter since 1985 and distributes it to an estimated 7,000 to 8,000 subscribers. A phone call to the newsletter’s toll-free number was answered by his campaign staff. […]

Dr. Paul denied suggestions that he was a racist and said he was not evoking stereotypes when he wrote the columns. He said they should be read and quoted in their entirety to avoid misrepresentation. […]

–Dallas Daily News, 22 May 1996

A campaign spokesman for Paul said statements about the fear of black males mirror pronouncements by black leaders such as the Rev. Jesse Jackson, who has decried the spread of urban crime.

Paul continues to write the newsletter for an undisclosed number of subscribers, the spokesman said.

Houston Chronicle, 23 May 1996

Essentially, then, Paul’s argument back in 1996 was that his writings – which he publicly admitted were his – were being taken out of context, a symptom of ‘The Coming Race War’, no doubt.

Twelve years later, however, Ron Paul had apparently realised that his ‘Sure, I called black people a bunch of criminal animals who want to rob you of everything you have and give you AIDS, but I didn’t mean it in a bad way’ defence probably would not cut it with his new, left-leaning national audience:

The quotations in The New Republic article are not mine and do not represent what I believe or have ever believed. I have never uttered such words and denounce such small-minded thoughts.

In fact, I have always agreed with Martin Luther King, Jr. that we should only be concerned with the content of a person’s character, not the color of their skin. As I stated on the floor of the U.S. House on April 20, 1999: ‘I rise in great respect for the courage and high ideals of Rosa Parks who stood steadfastly for the rights of individuals against unjust laws and oppressive governmental policies.’

However, in Paul’s view, African American ‘animals’ are not the only threat we must face. As he explained in a 2007 interview with the white-supremacist website VDare.com (co-edited by none other than Paul Craig Roberts, another strange bedfellow), we face two other great dangers: undocumented workers, the social safety net, and the looming ‘United Nations government’:

Well, I start off with saying that [immigration is] a big problem. I don’t like to get involved with the Federal Government very much, but I do think it is a federal responsibility to protect our borders. This mess has come about for various reasons. One, the laws aren’t enforced. Another, the welfare state. We have a need for workers in this country because our welfare system literally encourages people not to work. Therefore, a lot of jobs go begging. This is an incentive for immigrants to come in and take those jobs.

It is compounded because of federal mandates on the states to provide free medical care—that’s literally bankrupting the hospitals in Texas—and free education.

So my main point is to get rid of incentives that cause people to break the law—entitlements as well as the promise of amnesty, citizenship.

I also want to revisit the whole idea of birthright citizenship. I don’t think many countries have that. I don’t think it was the intention of the Fourteenth Amendment. I personally think it could be fixed by legislation. But some people argue otherwise, so I’ve covered myself by introducing a constitutional amendment.

(emphasis supplied) The problem of undocumented workers taking our jobs is apparently compounded by something Paul calls ‘the racial component’. Honi soit qui mal y pense.

In the same interview, Paul also announced that ‘I don’t think we should have minimum wages to protect the price of labor. I want the market to determine this. At the upper level as well.’ The Haitian approach to labour law.

As a professed ‘libertarian’ (in the appropriated, right-wing sense of the word, not the traditional sense), Paul loves words like ‘freedom’ and liberty’. Indeed, he has said that: “On the right-to-life issue, I believe, I’m a real stickler for civil liberties,’ except those of women:

It’s academic to talk about civil liberties if you don’t talk about the true protection of all life. So if you are going to protect liberty, you have to protect the life of the unborn just as well.

I have a Bill in congress I certainly would promote and push as president, called the Sanctity of Life Amendment. We establish the principle that life begins at conception. And someone says, ‘oh why are you saying that?’ and I say, ‘well, that’s not a political statement — that’s a scientific statement that I’m making!“

I know we’re all interested in a better court system and amending the constitution to protect life. But sometimes I think that is dismissing the way we can handle this much quicker, and my bill removes the jurisdiction of the federal courts from the issue of abortion, if a state law says no abortion, it doesn’t go to the supreme court to be ruled out of order.

(emphasis supplied)

I’ve heard his Left (yes, Left!) defenders respond to me that Paul merely wants limited government on the issue of abortion, to get the federal courts and government out of the matter so that the states can decide. I wonder how they square that with his vote in favour of the federal ban on the life-saving dilation and extraction (D&X) procedure, upheld by the Supreme Court’s infamous decision in Gonzales v. Carhart.

Not surprisingly, then, Ron Paul generates enthusiasm in the sort of people the Left generally do not like to be associated with. The Neo-Nazi website Stormfront donated $500 to his campaign, which Paul pointedly refused to return. For their support, Stormfront leaders were rewarded with a photo-op. As a Stormfronter with the evocative handle ‘Wolfsnarl’ noted:

If we can get them to defend their race without them actively thinking they are doing so in those terms-through mainstream anti-immigration groups like NumbersUSA or Ron Paul activism for example. After all, how many foot soldiers of the jewish [sic]/communist takeover actively thought of themselves as communists or whatever?

Klan leader David Duke, too, ‘like[s] Ron Paul’s campaign’ enough to offer him some free advice on What Ron Paul Must Do to Win, even though ‘Ron Paul does not do enough to defend the heritage and interests of European Americans.’ Note that Duke’s criticism is not that Paul isn’t a white supremacist, but that he isn’t enough of one.

Now, it’s true that a person can’t entirely be faulted for the fans they accumulate. Anyone with any public persona at all will probably acquire a few fans whose views they do not share. Barack Obama, for example, still has quite a few left-progressive, antiwar fans.

However, a person can be faulted for how she deals with those fans. Barack Obama has made valiant efforts to show that left-progressives’ Obama admiration is not mutual. He has ridiculed and disparaged them on numerous occasions, and has pursued an agenda that stands for everything they stand against. Clearly, then, Obama cannot be faulted for the fact that some people just can’t take a fucking hint.

Not so Ron Paul. First of all, as we’ve seen above, Ron Paul does share the views of the Neo-Nazis and white supremacists in his cheering section. Indeed, he has long actively courted them, through his newsletter, by appearing at their meetings, by talking to their media (e.g., VDare), by taking their money, and by grinning into the camera at photo-ops with some of their leaders. This does not sound like the behaviour of a man who opposes everything the swastika-wearing Right stands for; this is the behaviour of someone who considers their views at least palatable, and who values their support. At the very least, Paul is a little too comfortable in the presence of people who would like to beat his Left supporters to a bloody pulp.

Ron Paul: A Symptom of Left Dysfunction

Despite a consistent, decades-long record of public pronouncements that, in any other country, would have anti-fascist activists shouting him down at every public appearance, quite a few left-leaning people in the US will defend Ron Paul to the death, attacking any critic who points out the niggling little matter of his positions on the issues. Why?

Most Left Paul supporters I’ve encountered sum up their support for him more or less as follows: He is anti-war, anti-USA PATRIOT Act, anti-empire, and for the legalisation of drugs. Any reference to the fact that he is also a misogynistic white supremacist who is virulently anti-labour is dismissed either as ‘smears’ or ‘fear-mongering’.

In other words: ‘He’s with us on one or two issues, so we have to support him. Who cares what kind of society he wants to build. You can’t have everything!’

This is the same thinking that has people in the Palestine solidarity movement approvingly quoting the likes of Jeff Blankfort, Paul Craig Roberts, and Gilad Atzmon.

Overall, the idea seems to be that we on the Left are alone in a corner, and can’t be choosy about our friends. ‘Well, if you don’t like Ron Paul’, I’ve often been asked, ‘name a politician you do like.’ The idea that there is no need to limit ourselves, in our search for ‘friends’, to the narrow-spectrum, ‘one-and-a-half-party’ political class, it seems, doesn’t even occur to them. No grass-roots movement building, no eschewing the corporate-managed electoral system in favour of exerting pressure from below and without – You picks yer candidate, and you tries yer luck. You can’t have everything. This is the thinking that allowed the Barack Obama campaign to sedate all of the grass-roots activism of the Bush years.

This is compounded by the often stunning political illiteracy one encounters in the American Left, where conspiracy theories from the far right have a disturbing tendency to migrate leftward (with certain modifications).

Witness the Fed conspiracy theories. The first time I heard someone (falsely) claim that ‘no one knows who owns the Fed’, and go on to (falsely) claim that the Fed is privately owned, it was in a ‘documentary’ called Freedom to Fascism. In this ‘documentary’, we hear that American workers enjoyed an almost utopian degree of freedom and prosperity until 1916, when the income tax was passed into law (women were free to not vote, all working people were free to not join a union or get shot, workers were free to be paid in company scrip instead of real money, African Americans were free to be photographed amongst grinning psychos whilst being burned at the stake, you know the drill). Luckily, the ‘documentary’ informed us that there was no law actually requiring us to pay income tax, quoting a number of notorious hucksters to this effect. Other examples of the looming ‘fascism’ cited by the film included the fact that, during Hurricane Katrina, white Louisiana residents were actually being investigated for opening fire on un-armed black Louisiana residents who made the fatal mistake of crossing a bridge into their neighbourhood in hopes of finding safety.

Two years later, I discovered that this Coughlinesque nonsense about an ‘international (Jewish) bankers’ conspiracy in the form of the ‘privately-owned’ Fed had been lapped up by quite a few left-progressives. Of course, the original narrative of the pre-union rights, pre-income tax, pre-women’s suffrage utopia wouldn’t sell in this crowd. Luckily, someone has come up with an alternate Utopia Lost narrative, using everyone’s favourite war criminal, JFK. JFK had long been the subject of misguided adulation on the American Left based on the idea that he had super-secret plans (so secret that they find not even the slightest hint of support in the declassified record) to end the war that he started and wholeheartedly supported. Now, not only was inveterate red-baiter John Fitzgerald Kennedy secretly going to end the occupation of Vietnam – he was going to take on the Fed by issuing silver certificates.

My intention in bringing this up is not to refute this or any other right-wing conspiracy theory that has made its way leftward – others more masochistic than I have already done an excellent job of that. Instead, my interest in this is that it parallels the dysfunctional choice of ‘friends’ we see in so many people on the fragmentary American Left. The appeal of these theories is not their veracity – they are so false as to be insulting. Their appeal – like that of Ron Paul and those like him – is that they appear, at least superficially, to be challenging powerful capitalist institutions. Moreover, they do so in a way that justifies inaction (they’re all-powerful, the ‘Sheeple’ just won’t listen, etc.), and appears to explain why we have no functional Left in this country without ever assigning any blame to the failure to engage in any sustained organising effort, the failure to distinguish healthy pluralism from dysfunctional opportunism (witness Ron Paul), and the failure to distinguish insistence on principle from insular sectarianism.

To be sure, there is plenty of blame to go around. We have decades-long attempts to infiltrate and undermine Left organisations by the FBI and local red squads, a propaganda system that convinces 80% of the population that they’re in the minority with their views, a Democratic Party that pretends to be progressive when they’re not in office, a Republican Party so scary that the Democratic Party looks good, and any number of other obstacles. However, those external obstacles do not absolve us from the responsibility to take a serious look at our internal dysfunction. There is little that a weak, fragmented, insular Left can do right now about the massive structural obstacles we face, but we can certainly do something about the mess in our own house.

Vielleicht kann mir das jemand erklären, denn ich raff’s überhaupt nicht. Ich habe jedoch endlich herausgekriegt, wie ich vermeiden kann, daß aus all den Umlauten und Sonderzeichen so merkwürdige "¤ ü ö Ã" -Zeichenreihen werden. Falls sich sonst wer mit diesem Problem herumschlägt, unten die Lösung, die ich rein zufällig gefunden habe:

Wenn man die Kommentare über "Edit Comment" (Kommentare-Panel) freigibt, wird der Zeichensatz irgendwie verkackt. Wenn man unter "Unmoderated Comments" einfach auf den "Moderate"-Knopf klickt, sehen die Kommentare genau so aus, wie sie eigentlich aussehen sollen.

Macht zwar überhaupt keinen Sinn, aber so ist es jedenfalls bei mir. 

Also, umlautet und sonderzeichnet, was das Zeug hält, ihr lieben- jetzt geht’s wieder!

 

 

 

Ich weiß nicht, wie’s geschehen konnte, ich weiß nicht, wer’s war (aber wer immer’s war, DANKE!). Daß meinen Texten soviel Aufmerksamkeit geschenkt wird, hätte ich nicht geahnt. Aber Susanne vom feministischen Blog Maedchenmannschaft.net hat mir soeben mitgeteilt, daß ich zur Mädchenmannschaft-Bloggerin des Jahres 2009 nominiert worden sei.

Abstimmen könnt ihr hier
(more…)

Der nachfolgende Text befaßt sich mit dem Abschnitt Antisemitismus
des AVANTI-Grundsatzpapiers,
nicht jedoch mit den übrigen Abschnitten des GSP, mit denen ich mich noch nicht
eingehend beschäftigt habe. Mein besonderes Interesse widme ich diesem
Abschnitt, da ich als Jüdin und Sympathisantin der Grundidee einer undogmatischen
Linken
zur weiteren Diskussion dieses Themenkomplexes anregen möchte.

Vorab sei darauf hingewiesen, daß dieser Abschnitt einiges
an Begrüßenswertem enthält. So z.B. folgender Absatz:

Dennoch hat die begeisterte Unterstützung für die Politik der israelischen
Rechten [wohlbemerkt auch eines Großteils
der israelischen Linken]
, die Rechtfertigung von Besatzung, Annexion und
Staatsterrorismus, die umstandslose und ahistorische Identifikation der
palästinensischen Seite mit dem Faschismus und das Schüren von anti-arabischen
Vorurteilen mit linken Standpunkten nichts zu tun. Wenn Teile der so genannten
„Antideutschen" sogar die Kriegspolitik der USA und ihrer Verbündeten
(wozu schließlich trotz der Nichtbeteiligung am Irak-Krieg auch Deutschland
rechnet) gutheißen, dann wird klar, dass sie bei ihrer Verabschiedung von der
Linken schnell ganz rechts angekommen sind. Die Verwendung von unpassenden und
beliebigen Gleichsetzungen mit dem Faschismus ist zudem eine Verharmlosung der
realen Verbrechen des deutschen Faschismus und eine Verhöhnung seiner Opfer.
Sich selbst als Opfer zu inszenieren, sich als Deutsche z.B. durch das Tragen
von Israel-Fahnen eine Identität auszuborgen, ist schlicht anmaßend und
unterstützt im übrigen die falsche Gleichsetzung von Juden und Jüdinnen mit der
Politik Israels.

Auffällig an großen Teilen der deutschen Linken ist seit
langem die Tatsache, daß man zwar die rassistische Gewalt gegen Araber und
Muslime (sowie andere Ausländer und Minderheiten) sehr scharf kritisiert, die
(noch schlimmere) Gewalt des israelischen Staates gegen Angehörige desselben
Kulturkreises in deren eigenem Land vor jeder ernsthaften Kritik verschont oder
gar nicht erst wahrgenommen wird. Dafür, daß man den israelischen
Besatzungsterror überhaupt zur Kenntnis nimmt, wird man in der deutschen Linken
sehr schnell in die rechte Ecke geschoben, was auch zur oben angesprochenen „Gleichsetzung
von Juden und Jüdinnen mit der Politik Israels“ maßgeblich beiträgt.

Leider spricht der Abschnitt Antisemitismus des
GSP häufig mit gespaltener Stimme. Mit großer Wahrscheinlichkeit liegt das an
der Uneinigkeit der nichtjüdischen deutschen Linken zum Themenkomplex
Israel/Palästina. „Der Nahostkonflikt“, so das GSP, „ist für viele Linke und
Ex-Linke nur die Folie, vor der ein sehr deutscher Konflikt ausgetragen wird.“ Daß
das auch unter den Verfassern des GSP der Fall ist, ist am Inhalt dieses
Abschnitts zweifelsfrei zu erkennen.

Einerseits solidarisiert man sich mit den Palästinensern,
die seit Jahrzehnten unter der Besatzung und Vertreibung durch den israelischen
Staat zu leiden haben. Andererseits ist von einem nebulösen „linken Antisemitismus“
die Rede, die mit dem Nahostkonflikt irgendwie zusammenhänge und sich
solche Sünden wie die Negierung eines vermeintlichen „Existenzrechts“ des
israelischen Staates zuschulden kommen lasse. Eine wirkliche inhaltliche
Auseinandersetzung der Verfasser mit diesen Behauptungen ist am Wortlaut der
Erklärung nicht zu erkennen. Zwar handelt es sich bei einer solchen
Grundsatzerklärung nicht um eine für die akademische Presse bestimmte
wissenschaftliche Abhandlung, ein paar Fallbeispiele sollten jedoch nicht
fehlen. Die unkritische Übernahme nebulöser Vorwürfe kann die hier
erforderliche Diskussion nur erschweren.

Folge einer unterlassenen differenzierten, inhaltlichen
Debatte sind Verschwörungstheorien wie die vom GSP angesprochenen „Verschwörungstheorien
über den ‚jüdischen‘ oder ‚zionistischen‘ Einfluss auf die Medien oder
politische Entscheidungen“. In Ermangelung einer inhaltlichen Diskussion sieht
man nur die Ergebnisse komplexer gesellschaftlicher Prozesse und kommt leicht
zu dem Schluß, daß es sich bei diesen Ergebnissen um eine Art Verschwörung
handeln müsse. In diesem Fall z.B. sieht man die häufig völlig unkritische
Übernahme israelischer Hasbara (הסברה- wörtlich: Erläuterung, der israelische
Hauptbegriff für Propaganda) durch „Qualitäts“-medien und politische
Entscheidungsträger und stopft die Erklärungslücke mit Verschwörungstheorien
ein, etwa nach dem Schema:

 1. Die Medien
verbreiten Unwahres über den Nahostkonflikt.

2. Dies dient den
Interessen des israelischen Staates.

3. Schlußfolgerung:
Die Medien stehen im Dienste des israelischen Staates.

Ohne eine systematische und systemische Untersuchung der
unter 1. und 2. genannten, tatsächlich existierenden Erscheinungen – etwa nach
dem von der bahnbrechenden Studie von Noam Chomsky und Edward Herman
aufgestellten Propagandamodell der Massenmedien – werden viele von der
einfachsten Variante – einer Verschwörung – ausgehen. Die Verflechtung der
Medienkonzerne mit der Staatsmacht, und in der BRD daher auch mit den USA
(denen Israel letztendlich als Klientenstaat dient), wird dann gar nicht erst zur
Kenntnis genommen. Dann sieht man nur, wie der Antisemitismusvorwurf häufig als
politische Waffe gegen Israelkritiker dient, und schließt auf eine zionistische
Medienverschwörung. Umso schmackhafter ist eine derartige Theorie angesichts
des Umstandes, daß der Antisemitismusvorwurf häufig als politische Waffe zum Schutze
der israelischen Besatzungspolitik vor jeder wirklichen Kritik verwendet, und Medien
wie Politiker häufig die Tatsachen zugunsten Israels verdrehen.

Über diese Tatsachen wird schon seit Jahren unter
jüdischen Israelkritikern (und deren gibt es immer mehr) in- und außerhalb
Israels diskutiert, eine Diskussion, an der man selbst als Jüdin bzw. Jude
nicht teilnehmen kann, ohne von den Propagandisten der israelischen
Besatzungspolitik als „jüdischer Antisemit“ oder „selbsthassender Jude“
verleumdet zu werden. Freiräume für solche Diskussionen zu schaffen und zu
erweitern dürfte eine wesentliche Aufgabe der linken Politik sein. Verweigert man
denjenigen – Juden wie Nichtjuden – die Solidarität, die Rufmord und Ächtung
trotzen, um diese sehr wichtige Diskussion zu führen, so wird eine gerechte
Lösung des Nahostkonflikts unmöglich. Schlüsselfragen werden dann dem rechten
Rand – mit den bekannten Folgen – überlassen.

Eigentlich müßte hinter dem Absatz über den „linken
Antisemitismus“ ein Fragezeichen stehen: Gibt es einen linken Antisemitismus?
Welche Fallbeispiele sprechen dafür, welche dagegen? Inwiefern wirken sich
propagandistische Konstrukte wie der immer wieder heraufbeschworene  – und nachweislich jedesmal mit dem
Bekanntwerden israelischer Kriegsverbrechen zusammenhängende – „neue
Antisemitismus“ auf die Nahost-Diskussion innerhalb der Linken aus? Womit läßt
sich ein evtl. tatsächlich vorhandener linker Antisemitismus erklären? Indem man
auf der im GSP aufgeführten dürftigen Grundlage von der Existenz eines linken
Antisemitismus ausgeht, argumentiert man am Stand der Diskussion innerhalb
linker jüdischer Kreise völlig vorbei.

Zur hier erforderlichen kritischen Auseinandersetzung
gehört auch eine klare Abgrenzung zwischen der jüdischen Bevölkerung, und den
Institutionen, die behaupten, ihre politische Vertretung zu sein. Vor allem der
Staat Israel behauptet immerzu, jedes Verbrechen, jede Greueltat im Namen des
Judentums in aller Welt zu begehen. Viele vermeintlich „jüdischen“ Organisationen
verbreiten unabhängig von der Stimmungslage unter den von ihnen angeblich
Vertretenen israelische Hasbara. Die Meinungen und Interessen der
Jüdinnen und Juden sind ihnen hierbei völlig egal. Damit leisten diese
Institutionen einen maßgeblichen Beitrag zur sehr zu Recht angegriffenen „falschen
Gleichsetzung von Juden und Jüdinnen mit der Politik Israels“ und dadurch zum
Antisemitismus.

Wer sich als Deutscher oder Deutsche nichtjüdischer
Herkunft – verständlicherweise – nicht traut, sich an dieser sehr wichtigen
Diskussion zu beteiligen, sollte das ruhig sagen, anstatt diese mit vagen
Behauptungen zu erschweren. Wer sich gegen eine Beteiligung entscheidet, sollte
sich jedoch darüber im Klaren sein, daß er bzw. sie dadurch den jüdischen
Genossinnen und Genossen die Solidarität versagt.

Man sollte sich ebenfalls davor hüten, propagandistische
Behauptungen über den Widerstand gegen die israelische Besatzung – wie die im
folgenden Zitat Erwähnten – unkritisch zu übernehmen:

 

Die Verklärung
der von (terroristischen) Aktionen geprägten zweiten Intifada zu einem
Befreiungskampf ist daher unzulässig. Der politische Bezug
auf die Al-Aksa-Brigaden oder reaktionär-fundamentalistische Gruppen wie z.B.
auf die Hamas oder den Dschihad verbietet sich für linke Gruppen und
Organisationen von selbst, nicht zuletzt, weil genau jene Gruppierungen
maßgeblich an der Schwächung und Zerschlagung der früher politisch
einflussreichen palästinensischen Linken beteiligt waren.

 

Hier machen es sich die Verfasser des GSP viel zu
einfach. Daß die 2. Intifada von terroristischen Aktionen von
palästinensischer Seite
„geprägt“ sei, ist keinesfalls erwiesen. Die Hamas,
die gewählte politische Vertretung der palästinenser, als „reaktionär-fundamentalistische
Gruppe“ abzukanzeln, ist ebenfalls eine jener übermäßigen Vereinfachungen,
deren es in dieser Debatte ohnehin zuviele gibt.

Es gibt aber in der ganzen Geschichte keine auch noch so
legitime Widerstandsorganisation, die sich nicht auch terroristische Handlungen
zuschulden kommen ließ. Die Partisanen haben auch Terroranschläge (also
Anschläge gegen Zivilisten zum Zwecke der Einschüchterung) verübt. Ist es
deshalb eine unzulässige Verklärung, ihre Leistungen im Kampf gegen den
Faschismus zu würdigen? Ist ihre Sache dadurch weniger gerecht geworden? Und
wenn man schon mal diesen interessanten Maßstab akzeptiert, stellt sich
folgende Frage: Was kann man da von einer Bewegung halten, die ein fremdes Land
gewaltsam und ohne die Zustimmung der Betroffenen kolonisierte und ihre Macht
in der neuen Kolonie durch Massaker und Terroranschläge sowohl gegen
einheimische als auch eigene Zivilisten verfestigte? Es wäre – wenn man den
obigen Maßstab akzeptiert – geradezu eine lächerliche Verklärung, solch eine
Bewegung als legitim und einen etwaigen auf dieser Grundlage entstehenden Staat
als existenzberechtigt anzusehen.

Um den Aufstieg der Hamas zu begreifen, muß man sich zunächst
einmal darüber im Klaren sein, daß die Fatah (PLO) seit jeher eine korrupte,
inkompetente Organisation ist, die einzig und allein infolge
Alternativlosigkeit als Vertretung der Palästinenser hingenommen wurde. Nach
dem Oslo-Prozeß war für viele das Maß voll, denn durch ihre Bereitschaft, die
Rolle eines Subunternehmers der israelischen Besatzung zu übernehmen, hatte die
Fatah für viele Palästinenser den Verrat an ihrer Sache vollendet. Dem Ausverkauf
durch die Fatah stehen die Sozialleistungen, Korruptionsbekämpfung, und
Demokratieförderung der Hamas gegenüber.

Nicht ohne Grund wurde die Hamas in der ersten und wohl
einzigen freien Wahl seit dem Anfang der israelischen Besatzung gewählt. Der Fundamentalismus
– wegen dessen die Hamas ehemals von Israel mitfinanziert wurde – ist ein
programmatisches Element unter vielen. Ebenfalls sollte die Tatsache, daß Hamas-Führer
Ismail Haniyeh die Zwei-Staaten-Lösung als Verhandlungsgrundlage akzeptiert,
und daß die Hamas –  anders als Israel –
2008 die Waffenruhe beachtet hat, in einer ehrlichen Diskussion zum Thema Hamas
Erwähnung finden.

Des Weiteren muß ich vor einer anderen „falschen
Gleichsetzung“ warnen: die der palästinensischen mit der israelischen Gewalt. Die
israelische Besatzungsarmee ist eine der vier stärksten der Welt. Allein die
israelische Luftwaffe ist stärker und besser bewaffnet als die jeder NATO-Macht
außer den USA. Dieser kontinuierlichen, mörderischen Gewalt, die
zugegebenermaßen vor allem gegen Zivilisten gerichtet ist, stehen die
Palästinenser wehrlos gegenüber. Wie absurd diese stillschweigende
Gleichstellung ist, erkennt man sehr leicht an der Toten- und
Verletztenstatistik. Illegale Siedlungen werden ausgebaut, deren häufig
fanatisch fundamentalistische Bewohner die benachbarte Zivilbevölkerung straf-
und gnadenlos angreifen, während in den palästinensischen Bantustans ganze
Viertel dem Erdboden gleichgemacht werden. Dieser massiven Gewalt steht der
palästinensische Widerstand mit selbstgebastelten Raketen gegenüber, die meist
harmlos außerhalb bewohnter Bezirke explodieren, und die selbst israelische
Regierungssprecher deshalb als „symbolisch“ bezeichnen.

Generell wird hier mit zweierlei Maß gemessen. Wer nicht
selbst mit der Thematik vertraut ist, könnte dieser Abhandlung den Eindruck
abgewinnen, es handele sich beim Konflikt Israel-Palästina um einen Konflikt
zweier Gruppen, die in mehr oder weniger gleichem Maße Gewalt ausüben.
Nirgendwo wird klargestellt, daß der ganze Konflikt auf die erzwungene, durch Gewalt
vorangetriebene Kolonisierung eines bereits bevölkerten Landes zurückgeht, die
1948 sogar in die gewaltsame Vertreibung eines Großteils der einheimischen
Bevölkerung mündete. Mit keinem Wort wird wirklich erwähnt, daß da eine
wehrlose Zivilbevölkerung von einer der mächtigsten Armeen der Welt
bombardiert, vertrieben, drangsaliert, erniedrigt, obdachlos gemacht, als
Geiseln genommen, ausgehungert und ermordet wird. Mit keinem Wort werden die
Pogrome – so hat sie sogar Ehud Olmert genannt – der illegalen Siedler gegen
die benachbarten Zivilisten, die nie ernsthaft geahndet werden, erwähnt.

Zum „linken Antisemitismus“ – so die Verfasser – gehört
auch die Negation des „Existenzrechts Israels“. Zum einen muß hier angemerkt
werden, daß völkerrechtlich gesehen kein Staat so etwas wie ein „Existenzrecht“
hat. So ein Recht kennt das Völkerrecht nicht. Staaten haben nur das
Recht, in Frieden und Sicherheit innerhalb anerkannter Grenzen (im Falle
Israels also der vor dem 4. Juni 1967 bestehenden Grenzen) zu existieren. Erst
als nicht mehr zu überhören war, daß die führenden palästinensischen
Organisationen dieses Recht anerkannten, kam das Gefasel vom „Existenzrecht
Israels“ zum Vorschein. Da das einzige eigentliche „Existenzrecht“ Israels
längst anerkannt worden war, handelt es sich bei diesem „Existenzrecht“ um
etwas anderes, und zwar um die Anerkennung der Legitimität der eigenen
Vertreibung und Entrechtung. So etwas darf niemand verlangen.

Wenn man der Logik des „Existenzrechts“ folgt, müßte man
zu dem Schluß kommen, daß die ostdeutsche Bevölkerung 1989 das Existenzrecht
der Deutschen Demokratischen Republik gröbst verletzte. Die haben die DDR sogar
juristisch vernichtet. Wenn Staaten ein Existenzrecht haben, ist das in der Tat
ein schweres Vergehen. Geradezu komisch ist es aber, wenn man solche Parolen
ausgerechnet aus linkem Munde hört. Viele Linken– darunter auch ich –
 lehnen die Existenzberechtigung nicht nur völkisch definierter „weißer“, „christlicher“,
„jüdischer“ oder „muslimischer“ Staaten, sondern die eines jeden Staates ab. Warum sollte
man damit ausgerechnet vor dem völkisch-religiös definierten „jüdischen Staat“ Israel
Halt machen? Dabei wird die Legitimität eines jüdischen Staates nicht einmal
unter Zionisten (geschweige denn unter Juden) einstimmig akzeptiert.

Da muß man sich fragen, ob den Verfassern dieses
Abschnitts aufgefallen ist, daß man den Ausdruck „Existenzrecht Palästinas“ so
gut wie nie hört?

Die Existenz Israels steht schon längst nicht in Frage.
Bei Israel handelt es sich seit Jahrzehnten um die größte Militärmacht der
Region, und um den einzigen nuklear bewaffneten Staat des Nahen Ostens. Dabei
steht nicht nur neben der Existenz eines etwaigen palästinensischen Staates,
sondern auch noch neben dem bloßen Überleben der Palästinenser, ein riesengroßes
Fragezeichen. Über die Vertreibung der Palästinenser wird in der israelischen
Politik offen diskutiert, und zwar nicht nur in kleinen
rechtsfundamentalistischen Kreisen. Während Israel und seine Propagandisten die
Negierung mit Worten eines nichtexistierenden Existenzrechts des
israelischen Staates beweinen, machen sie die Existenz eines souveränen,
unabhängigen, lebensfähigen palästinensischen Staates mit Taten unmöglich.

Ginge es nicht auch mit nur einerlei Maß?

Im übrigen muß ich gestehen, daß mir als Jüdin vollkommen
rätselhaft ist, warum dem Thema „Antisemitismus“ heutzutage in solch einer
programmatischen Erklärung ein ganzer Abschnitt gewidmet wird. Erstens handelt
es sich beim Antisemitismus um eine Form des Rassismus. Zweitens handelt es
sich um so ziemlich die einzige Form des Rassismus, für die man in Europa und
in den USA wirklich sensibilisiert ist. Selber habe ich in meiner ganzen Zeit
in der BRD (sowohl in den Großstädten München und Berlin als auch in der
fränkischen Provinz) und Österreich, und im Laufe meines jahrelangen Umgangs
mit nichtjüdischen Deutschen aller möglichen gesellschaftlichen Schichten und
politischen Ansichten noch nie irgendetwas erlebt, was als Antisemitismus
bezeichnet werden könnte. Daraus, daß ich Jüdin bin, mache ich überhaupt keinen
Hehl, und war auch damals, als ich noch in der BRD lebte, durch meine deutlich
sichtbare Davidstern-Halskette ziemlich eindeutig als Jüdin erkennbar. Das
heißt selbstverständlich nicht, daß es keinen Antisemitismus gibt, aber es
handelt sich dabei um eine fast einstimmig verurteilte Randerscheinung.

Wenn der Rassismus gegen Türken, Araber, Asiaten und
Afrikaner in der BRD ein so großes Problem wäre wie heute der Antisemitismus,
könnte sich die deutsche Linke getrost ausschließlich Fragen der politischen
Ökonomie und der Außenpolitik widmen. Anders als die kann man in der BRD als
Jude bzw. Jüdin getrost unbehelligt durch so ziemlich jedes Viertel in jeder
Gemeinde gehen, und wenn doch mal etwas passiert (statistisch gesehen eine
Seltenheit, und die Zahlen sind ständig am Sinken), kann man davon ausgehen,
daß die Justiz, die bei Gewalt gegen „sichtbare“ Minderheiten die Täter mit
Samthandschuhen anfaßt und Mord als „Körperverletzung mit Todesfolge“ oder so
ähnlich ahndet, energisch vorgehen und die Anklage auf den schwersten
vertretbaren Straftatbestand lauten wird.

Wenn es allen Minderheiten in der BRD bloß so „schlecht“
ginge wie uns Juden!

Problematischer im politischen Alltag der BRD sind vielmehr
zwei Erscheinungen: zum einen der Pauschal-Philosemitismus, der uns unverhofft
Extrawürste brät und die Verbrechen des Staates Israel direkt mit uns in
Verbindung bringt, indem behauptet wird, man müsse das angeblich „beispiellose“
oder „einzigartige“ Leid unserer Vergangenheit als tatmildernden Umstand
werten. Damit wird dem gesamten Judentum die moralische Zurechnungsfähigkeit
aberkannt, und die immer mehr werdenden Juden, die die Struktur und das
Verhalten des angeblich „jüdischen“ Staates Israel ablehnen weggeleugnet und
dadurch verleumdet. Ebenfalls höchstproblematisch ist die Gleichsetzung einer
jeden Kritik am Verhalten des Staates Israel oder an der zionistischen
Ideologie mit dem Antisemitismus. Auch diese Erscheinung verwischt die Grenze
zwischen den Juden in aller Welt und dem Staat, der behauptet, in deren Auftrag
zu handeln. Abgesehen von der israelischen Politik, die mit den periodischen
antisemitischen Zwischenfällen in Europa chronologisch sehr gut korreliert,
handelt es sich bei diesen beiden Erscheinungen – dem Philosemitismus und der
sog. „Antisemitismuskeule“ – um die wichtigsten antisemitismusfördernden
Phänomen im heutigen Europa.

Die einleitende Skizze der Geschichte des Antisemitismus
ist ganz gut gemacht, aber sobald der Themenkomplex Schoah angeschnitten wird,
häufen sich die Probleme (nicht zuletzt in bezug auf die richtige Schreibweise
des Wortes). Bei dem Begriff „eliminatorischer Antisemitismus“ ist Vorsicht
geboten. Dieser Begriff entstammt dem inzwischen komplett diskreditierten, und
von Historikern verworfenen, Buch Hitlers
willige Vollstrecker
von Daniel Goldhagen.

Problematisch wird es aber erst recht bei dem Ausdruck
„historisch beispielloses Verbrechen“. Die Idee der „Beispiellosigkeit“ bzw.
„Einzigartigkeit“ der Schoah ist für viele Ideologen – die häufig dadurch die
Verbrechen Israels relativieren oder gar rechtfertigen wollen – ein
Glaubenssatz. Die Schoah ist durchaus in manchen Hinsichten „einzigartig“ – vor
allem was die Technologisierung und den hohen Organisations- und
Systematisierungsgrad des Massenmordes betrifft – aber in vielen anderen
Hinsichten eben nicht. Hitler hatte Vorbilder. Besonders begeistert war er von
der Ausrottung der Ureinwohner Nordamerikas durch die europäischen Kolonisten.
Genozid war also kein Novum. Auch Versuche, das Judentum (sowie die muslimische
Bevölkerung) komplett von der Erde zu tilgen,  gehörten längst zur
Tradition des christlichen Abendlandes (Kreuzzüge, Inquisition, Pogrome, und
und und). Beispiellos war also nur die Methode. Und man muß sich schon fragen,
warum manchen an dieser angeblichen Beispiellosigkeit soviel gelegen ist. Solche
falschen Begriffe, die andere Völkermorde verharmlosen, sollten von linken Kräften
in Frage gestellt werden.

Noch problematischer wird des bei der Kritik an der
„Historisierung“ des deutschen Faschismus. Hier ist eine klare Definition
gefragt. Was versteht man hier unter „Historisierung“? Hoffentlich ist damit
nicht etwa eine historische Untersuchung gemeint. Beim deutschen Faschismus
handelt es sich schließlich um ein historisches Ereignis. Soll dies heißen, daß etwa die
Schoah für historiographische Untersuchungen wie die bahnbrechende Studie von
Raul Hilberg (Die Vernichtung der
europäischen Juden)
tabu ist? Gilt das für alle faschistischen Regimes
(also auch für Pinochet, Bordaberry, Banzer, Suharto, Papadopoulos, Ngo, Chun,
Mussolini, Franco, Duvalier, Trujillo, Salazar, usw.)? Gilt das für alle
Greueltaten, oder nur für Völkermord? Nach welchen Kriterien wird hier
entschieden? Natürlich ist das alles reinster Unfug. Wenn einem nicht
scheißegal ist, ob so etwas irgendwo nochmal passiert, ist es sehr wichtig zu
untersuchen, wie es überhaupt dazu kam. Und ohne systematische,
wissenschaftliche historische Untersuchung geht das eben nicht.

Hätte ich diesen Abschnitt des Grundsatzpapiers geschrieben, sähe er ungefähr
wie folgt aus. Erstens wäre der Abschnitt „Antisemitismus“ ein Unterabschnitt
der Rubrik „Rassismus“. Der Antisemitismus ist nichts anderes als eine Art
Rassismus, nicht mehr und nicht weniger. Durch die Trennung des Antisemitismus
von den anderen Arten des Rassismus wird häufig der Eindruck erweckt, es sei
irgendwie schlimmer, rassistisch gegen Juden zu sein als gegen andere. Daß jede
Form des Rassismus gleichermaßen zu verurteilen ist, muß unmißverständlich
deutlich gemacht werden.

Zweitens läge der Schwerpunkt vor allem auf den Sachen,
die zwar häufig von Israelverklärern als antisemitisch bezeichnet werden, es
aber mitnichten sind. Daß Linke, die definitionsgemäß den Rassismus ablehnen
sollten, diesen auch in seiner antisemitischen Form ablehnen, ist eine
Selbstverständlichkeit. Darüber braucht man nicht lange zu reden. Darüber, wie
der Antisemitismusvorwurf als politische Waffe eingesetzt wird, und was kein
Antisemitismus, sondern sachgemäßer Diskurs ist, wird man allem Anschein nach noch lange diskutieren müssen.

Erstens: Israel ist ein Staat wie jeder andere, und man darf
dessen Verhalten genauso scharf kritisieren und verurteilen wie das eines jeden
anderen. Kritik, auch harte, bittere Kritik an der israelischen Politik ist nie
an und für sich antisemitisch, solange nicht bewußt an den Tatsachen
herumfrisiert wird. Allein der Beweggrund dafür kann antisemitisch sein.

Zweitens: Der Zionismus ist eine politische
Ideologie, die wie jede andere zu behandeln ist. Beim Zionismus handelt es sich
um einen Auswuchs des völkischen europäischen (v.a. deutschen) Nationalismus
des 19. Jahrhunderts. Im Zionismus gab und gibt es viele einander
widersprechenden Strömungen: manche Zionisten lehnen die Idee eines jüdischen
Staates ab, andere – vor allem die herrschenden „revisionistischen“ Strömungen
des heutigen realexistierenden Zionismus – sind dafür, den völkisch-religiös
definierten jüdischen Staat zu erhalten und auch noch geographisch wie
juristisch auszubauen. Dazu gehört u.a. die Idee der „Übersiedlung“ (transfer),
die schon recht früh als Möglichkeit zur Lösung des „demographischen Problems“ (zuviele
Nichtjuden im jüdischen Staate) besprochen wurde. Gerade beim aktuell
realexistierenden Zionismus handelt es sich also um eine knallharte
völkisch-nationalistische Ideologie, wie sie sonst ohne viel aufhebens von
linker Seite abgelehnt wird.

Drittens: Die vermeintliche
„Beispiellosigkeit/Einzigartigkeit“ der Schoah ist eigentlich eine politische
Waffe. Ob etwas beispiellos/einzigartig ist, ist letzten Endes eine empirische
Frage. Der Idee, man dürfe nichts mit der Schoah vergleichen, wird von
niemandem so häufig zuwidergehandelt wie von ihren Verfechtern. Bei denen gilt
Saddam Hussein als Hitler; der Großmufti von Jerusalem finden sie sogar
schlimmer als Hitler. Man darf nur dann keinen Vergleich aufstellen, wenn er
für Israel und dessen Herrchen in Washington ungünstig ausfällt. Das ist alles
völliger Schwachsinn. Richtig müßte es heißen: Vergleichbares vergleichbaren, Unvergleichbares nicht vergleichen.
Mit seiner Rhetorik und vielen Aspekten seiner Besatzungspolitik lädt Israel zu
solchen Vergleichen geradezu ein. Wer sich nicht mit solchen Zeitgenossen
verglichen wissen will, sollte gefälligst so handeln, daß sich solche
Vergleiche nicht aufdrängen. Solche Vergleiche können nur dann als
antisemitisch gelten, wenn sie der Wahrheit bewußt widersprechen oder eindeutig
in der Absicht verwendet werden, die Verbrechen des deutschen Faschismus zu
verharmlosen (siehe für jede Menge eindeutiger Beispiele von letzterem so ziemlich
alles, was David Irving jemals geschrieben hat).

Viertens: Es ist sehr wichtig, zwischen dem traditionellen
europäisch-christlichen Antisemitismus und den antiisraelischen und zum Teil
antijüdischen Ressentiments, die manche aus dem arabisch-muslimischen
Kulturkreis hegen, zu unterscheiden. Vor allem die historischen Hintergründe
sind ganz anders. Als kirchlich unterstützte christliche Mörderbanden alle
Juden und Muslime aus Europa vertreiben wollten, wurde den fliehenden Juden von
den Muslimen in Nordafrika, die sie als „Volk des Buches“ und daher als
Verbündete betrachteten, Zuflucht in ihren Ländern angeboten. Jahrhundertelang
ging es den in Nordafrika und im Nahen Osten lebenden Juden besser als es den
in Europa lebenden Juden jemals erging. Sie genossen dort weitgehende
religiös-kulturelle Freiheit und Schutz vor Gewalt. Nicht umsonst wurden die
muslimisch-arabischen Länder zu Zentren der jüdischen Philosophie, Kultur und
Lehre. Dieses jahrhundertelang bestehende Bündnis wurde erst Ende des 19.
Jahrhunderts durch die zionistische Kolonisation Palästinas gestört. Wie es
dabei den Juden im christlichen Abendland ergangen ist, kann man von jedem
europäischen Juden erfahren, wenn man mal einen findet.

Ebenfalls muß berücksichtigt werden, daß die Zahl der
antisemitischen Zwischenfälle in Europa generell schon seit einigen Jahren
sinkt. Die gelegentlichen Antisemitismusausbrüche vor allem unter Arabern und
Muslimen in Europa hängen meist mit öffentlichkeitswirksam begangenen
israelischen Verbrechen eng zusammen. Gerade dies muß vom traditionellen
europäischen Antisemitismus abgegrenzt werden. Die Greueltaten und Verbrechen
einzelner Staaten haben generell Ressentiments gegen deren Bevölkerungen zur
Folge. Die amerikanischen Angriffskriege der letzten Jahre haben bekanntlich
Ressentiments gegen die USA geschürt. Die Verbrechen des deutschen Staates
haben eine vielerorts heute noch andauernde antideutsche Stimmung geschaffen.
Es darf nicht wundern, daß den Verbrechen des selbsternannten „Staates der
Juden in aller Welt“ antijüdische Ausbrüche folgen.

Mit dem oben Gesagten vertrete ich weder „das
Judentum“ noch „linke/israelkritische/nicht komplett durchgeknallte Juden“. Ich
erörtere nur die Probleme, die ich als einzelne linke Jüdin sehe. Es gilt das
alte jüdische Sprichwort: Frage drei
Juden, und du wirst fünf Meinungen hören
. Uns Juden eint letzten Endes nur
unsere tiefe Zerstrittenheit.

 Wie eingangs schon gesagt, möchte ich hiermit auch die
Verfasser des GSP-Abschnitts Antisemitismus zu einer wirklichen
inhaltlichen Diskussion zum Thema einladen. Unter anderem würden mich Antworten
auf folgende Fragen sehr interessieren:

1. Waren jüdische GenossInnen überhaupt an der Schaffung des
Grundsatzpapiers oder dieses Abschnitts beteiligt?

2. Inwiefern wurden die Diskussionen in linken jüdischen
Kreisen zum Thema Antisemitismus und Antisemitismus als Waffe gegen Israelkritik
zur Kenntnis genommen oder berücksichtigt?

Der Journalist
Max Blumenthal hat für die unabhängige US-Nachrichtensendung Democracy Now die
jüdischen Teilnehmer an einer Demonstration in New York zur Unterstützung der
letztendlichen Selbstvernichtung Israels (was absurderweise schlechthin als das
„pro-israelische Lager“ bezeichnet wird) interviewt. Angesichts der von den
Demoteilnehmern geäußerten Meinungen kann ich nur mit Max Liebermann sagen: „Ich
kann nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte“.

In meiner
jüdischen Bildung als Kind hat man mir sehr viel über die von der jüdischen
Tradition geschätzten Werte, darunter Gerechtigkeit (Zedek) und
Barmherzigkeit (Gemilut Hasadim), erzählt. Soweit ich mich
erinnern kann, gehörte jedoch „gedankenloser protofaschistischer
Hurrapatriotismus“ nicht zu diesen Werten. Leider wurde dieser anläßlich der „pro-israelischen”
Demonstration ganz offen zur Schau getragen. Dort strotzten die Teilnehmer vor
Angeberei mit Israels (von den USA zur Verfügung gestellten) Waffen und wohlüberlegten
Grundsatzerklärungen wie „Juden treten jeden Arsch“.

Wären nur diese
Meingungen von den Demonstranten geäußert worden, dajenu. Bedauerlicherweise
hatten sie noch mehr zu sagen. Eine Frau bezeichnete das palästinensische Volk
als ein zu vernichtendes „Krebsgeschwür“.  Eine andere meinte: „Der Kampf muß
weitergehen, bis wir sie allesamt ausgerottet haben”.
Diesen umformulierten Naziparolen pflichteten andere bei; falls es Teilnehmer gab, die anderer Meinung waren, haben sie dies komplett verschwiegen. Offensichtlich wird "Nie wieder" verschiedentlich aufgefaßt.

Eine weitere,
etwas jüngere, Demonstrantin meinte, daß eine Neuauflage der Schoa am Laufen
sei (der Klarheit halber sei angemerkt, daß sie das Verhalten der Palästinenser
als neuen Holocaust bezeichnete).
Zwar habe ich die Schoa ausgiebig studiert.
Daß aber den ZOB-Kämpfern im
Warschauer Ghetto weißer Phosphor, Streubomben, Apache-Kampfhubschrauber,
Panzer und F-16-Kampfflugzeuge zur Verfügung stünden, während die Waffen-SS mit
nichts als hausgemachten Sprengkörpern verzweifelt weitergekämpft haben soll,
ist mir neu. Sicherlich werden sich David Irving und Ernst Zündel gern dieser
Behauptung anschließen.

Keinen Anlaß zum
Zweifeln bei  ihrer Anspielung auf den
Nazi-Holocaust bot unserer jungen Freundin indes die unverhohlen völkermörderische
Hetze ihrer Kameraden. Die Fähigkeit, Ironien zu erkennen, verteilt sich allem
Anschein nach nicht gleichmäßig in der Bevölkerung.

Sollte es sich
hierbei doch um eine Neuauflage der Schoa handeln, hat man die Rollen offenbar
neu verteilt.

Zum Glück handelt
es sich bei diesen Hetzern nicht um die einzigen jüdischen Stimmen, die sich
zum Thema hören lassen. Offenbar läuft gerade eine Art Aufstand in den
jüdischen Gemeinden sowohl in Israel als auch weltweit. Fast täglich erscheinen
Erklärungen von Juden u.a. in den USA, Großbritannien und Südafrika, die nicht
mehr bereit sind, “jüdischen” Organisationen, die zu Propagandaorganen der
israelischen Regierung verkommen sind, zu erlauben, der Welt weiszumachen, daß
alle Juden in Kim-Il-Söng-artiger Geschlossenheit jedes Verbrechen befürworten
würden, das Israel in unserem Namen begeht.

Erstveröffentlichung: http://lifeaftergonzales.blogspot.com/2008/09/der-eigentliche-neue-antisemitismus.html, 22. September 2008

Ein
Gutes hatte der sog. Antiislamisierungskongreß vergangener Woche: Die
Herren Entislamisierer haben nämlich unmißverständlich deutlich
gemacht, was jeder halbwegs vernünftige Betrachter bereits seit Langem
weiß. Seit 1945 hat sich freilich vieles geändert. Das Land, in dem es
einst alles zu „arisieren“ galt, hat jetzt eine erstaunlich vielfältige
und multikulturelle Gesellschaft vorzuweisen. Selbst der braune
Restbestand holt sich erst mal Döner oder Schawarma vor dem
allnächtlichen Klatschgang. In einem Land, in dem einst der häßlichste
Antisemitismus der Geschichte zum Vorschein kam, blüht jüdisches Leben
allmählich wieder auf (in manchen Germanistikstudiengängen kann man
inzwischen sogar Jiddischkurse belegen).

Doch
eins ist im euroamerikanischen Kulturkreis beim Alten geblieben: die
ethnisch-kulturell-religiös definierte Zielscheibe. Gestern hat man
gegen die „Verjudung“ Europas gewittert; heute hetzt man gegen eine
erfundene „Islamisierung“ (daß Juden hierbei nicht mehr als
Zielscheibe, sondern als politisches Schutzschild, verwendet werden,
ist ein weiteres Zeichen gesellschaftlichen Wandels). Die Rechte ist
dieselbe geblieben; nur das Feindbild hat sie gegen ein neues
ausgetauscht.

(more…)

Erstveröffentlichung:  http://lifeaftergonzales.blogspot.com/2008/09/alle-lieben-mundtote-juden.html , 21. September 2008

Wie weit der Philosemitismus mancher rechter Israel-"Unterstützer"
reicht erkennt man sehr schnell daran, wie sie mit den Äußerungen von
Juden umgehen, die ihnen nicht in den Kram passen. In solchen Fällen
wird sofort klar, daß sie uns nur insofern leiden können, wie dies
ihren neuen Erzfeinden, den Muslimen, schadet.

In seinen Bemühungen, den gescheiterten Anti-"Islamisierungs"kongreß in Köln zu entnazifizieren, hat das Blog "PI-News" behauptet,
linke Demonstranten hätten einen jüdischen "Mitbürger" angegriffen.
Durch ihre wohlgeschminkt zur Schau getragene Empörung über die zu
"SA-Horden" und "Nazis" verkommenen "Linksfaschisten" sollte bewiesen
werden, daß diese Entislamisierer zu einer "neuen" Rechten gehören, die
keinerlei faschistische Altlasten mit sich herumschleppe.

(Es ist natürlich gut möglich, daß die PI-Blogger das ganze erfunden haben. Das wäre ihnen schon zuzutrauen.)

Auf
dem Hintergrund habe ich mir folgenden Kommentar erlaubt. Leider ist
die Datei, in der ich den Kommentar gespeichert hatte,
verlorengegangen, also könnte der Wortlaut in einigen Einzelheiten vom
Inhalt des ursprünglichen Kommentars abweichen.

(more…)

"Freiheit
und Brot! ham die jesacht. Die Freiheit konnte man jleich mitnehm –
det Brot hatten se noch nich da."

Kurt
Tucholsky, Ein älterer, aber leicht besoffener Herr,

Die
Weltbühne, 09.09.1930, Nr. 37, S. 405

 

Barack Obama versteht es, linken Wählern rechte Politik anzudrehen.

Seit
einiger Zeit wird in den deutschen Medien das Phänomen Barack
Obama gelobt. Er verstehe es, die Menschen endlich wieder für
Politik zu begeistern, was den deutschen Politikern nicht so recht
gelinge. Damit ist das Phänomen Obama aber nur ganz
unvollständig beschrieben.

(more…)